How to / #lessplastic am Spülbecken – Anzeige

Anzeige/Werbung

Vor einigen Monaten stellte ecover ein Hand-Spülmittel vor, dessen Flaschenkörper aus 100 Prozent wiederverwertbarem Recyclingkunststoff besteht. Das Thema nachhaltigere Verpackungslösungen ist damit aber für ecover nicht vom Tisch: Nun folgt eine Handseife sowie eine Nachfüllflasche aus recyceltem Kunststoff. Bis 2020 sollen immerhin alle Flaschenkörper aus Recycling-Kunststoff bestehen.

Seit einigen Wochen steht auf dem Rand unseres Küchenwaschbeckens die neue Handseife von ecover. Fein schäumend duftet sie ganz herrlich nach Zitrus und Orangenblüten (Bergamotte außerdem). Aber nicht aufdringlich. Eher so, als würde ich eine reife, saftige Orange aufschneiden. Nachwachsende, biologisch abbaubare Roh- und Inhaltsstoffe kommen zum Einsatz, die auch bei Codecheck sehr gut bewertet werden und mild zur Haut sind.

WIN WIN WIN

Gewinnt 5x1 Seifen-Set bestehend aus den neuen ecover Citrus Handseife im Pumpspender sowie der Nachfüllgröße. Kommentiert hier, ob und welche Produkte von ecover ihr bereits kennt! Alle Teilnahmebedingungen findet ihr zum Ende dieses Beitrags!

Die Handseife ist seit April in dm Drogeriemärkten als Pumpspender (250 ml) oder als Nachfüllgröße (500 ml, mein Favorit!) erhältlich. Ihr Flaschenkörper besteht aus gebrauchtem Polyethylenterephthalat (PET) aus Europa, das überwiegend aus weggeworfenen Plastikflaschen produziert wird. Mit dieser Verpackungslösung erreicht ecover einen  um 70 Prozent geringeren CO2-Fußabdruck. Derzeit werden auch alle Reiniger-Sprays der Marke auf Flaschenkörper aus 100 Prozent recyceltem Plastik umgestellt. Dies mache 30 Prozent des gesamten Flaschensortiments aus. Neben dem Ziel für 2020 alle Flaschenkörper auf wiederverwertbaren Recyclingkunststoff umzustellen, geht ecover’s Suche nach Material- und Verpackungsalternativen darüber hinaus weiter.

[…] a more fundamental shift will be needed than just hoping recycling will solve all problems. In the short term, optimizing recycling is however the best thing to do. It is an option that is available and feasable, so this should be a minimum standard. – Tom Domen, Head of Longterm Innovation

Less waste / Besser verpackt mit Ecover – Anzeige

3 x weniger Plastik am Spülbecken

Man kann aber Plastik nicht nur bei Spül- und Reinigungsprodukten sparen! Ich möchte euch drei Reinigungs- und Spülhelferlein an die Hand geben, mit denen man ganz auf (Mikro)Plastik am Spülbecken verzichten kann:

1Den Luffa-Schwamm kannte ich nur aus dem Badezimmer und habe ihn wohl deshalb immer als Meeresgewächs assoziiert. Stimmt aber gar nicht, kommt nämlich vom Schwammkürbis. Für den Hausgebrauch kann man zum Beispiel gleich eine ganze Rolle bestellen und sich dann peu à peu Stücke abschneiden. Perfekt zum Reinigen von Töpfen.

2

Spülbürste mit Stiel aus Holz und Metall und mit wechselbarem Kopf mit Naturborsten sind inzwischen in fast jeder Drogerie und für unter einem Euro zu erstehen. Spezielle Reinigungsbürste zum Beispiel aus zähem Wurzelmaterial lassen sich im Internet auch made in Deutschland kaufen.

3Ein Küchenlappen ist schon ein ekliges Ding, das regelmäßig gewechselt oder gewaschen werden sollte – sonst mufft es und das heißt, dass sich ein ordentliche Zahl Bakterien auf dem dann nur noch vermeintlichen Saubermacher tummeln. Die meisten Putz- und Spüllappen – ihr kennt sie, diese neon-bunten – bestehen aus nicht-abbaubaren Fasern, die sich beim Verwenden und Waschen lösen und – man ahnt es – als Mikroplastik ins Abwasser und die Umwelt gelangen können. Dabei gibt es auch Alternativen aus Baumwolle. Muss man nicht mal neu kaufen! Ganz ohne Nähskills kann man sich aus dem löchrigen, ollen T-Shirt gleich mehrere Exemplare zurecht schneiden.

Mehr zu Ecover

Ecover ist einer der größten Hersteller ökologischer Wasch-, Putz- und Reinigungsmittel in Europa. Seit 2018 Teil der SC Johnson Gruppe, handelt ecover weithin eigenständig und global. Seinen Gründungsprinzipien – wie der verantwortungsvolle Einkauf von pflanzen- und mineralbasierten Inhaltsstoffen und der Produktion in der eigenen „grünen“ Fabrik – bleibe ecover weiterhin treu. Ecover wurde im Übrigen in Malle gegründet. Das ist nicht der Deutschen liebstes Reiseziel, sondern liegt in Belgien. Die dortige Öko-Fabrik möchte ich besichtigen, seit ich von ihr zum ersten Mal gehört habe. Alnatura durfte schon einmal vorbeischauen und hat die Eindrücke hier zusammengefasst.

Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel mit ecover // Das Gewinnspiel endet am Samstag, den 25.05.2019, um 16:00 Uhr. GewinnerInnen werden per E-Mail benachrichtigt. Teilt die/der GewinnerIn innerhalb von 14 Tagen nicht ihre/seine Adresse an hi@nicetohavemag.de mit, verfällt der Gewinn. TeilnehmerInnen unter 18 Jahren benötigen die Erlaubnis der Eltern. Das Gewinnspiel gilt nur für TeilnehmerInnen mit Wohnsitz bzw. Postadresse in Deutschland. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und der Gewinn kann nicht ausgezahlt werden. Der Produktversand an die Gewinner erfolgt durch Werbewelt AG; zum Zweck des Versands werden die übermittelten Adressdaten weitergegeben.