Green Travel / Münster & andere Reiseziele um die Ecke

* Werbung/bezahlter Link

„Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah.“, wusste Goethe und so bleibe ich mit diesem kleinen Travelguide auch im Land der Denker und Dichter. Hier, in Deutschland.

Seit unserer großen Tour mit einem Campingbus durch Deutschland ist mir die unglaubliche landschaftliche Vielfalt Deutschlands so richtig bewusst und so stehen auf dieser ersten Heimatland-Reisewunschliste ganz unterschiedliche Ziele in der oberen Hälfte Deutschlands – angefangen mit…

Münster – Deutschlands nachhaltigste Großstadt 2019

Die Fahrradstadt wurde zur nachhaltigsten Großstadt Deutschlands gekürt und trägt beide Titel zurecht: Auf 312.000 Einwohner kommen mehr als 500.000 Fahrräder; das Zweirad ist hier Hauptverkehrsmittel. Ein gut ausgebautes Radwegenetz, Abstellmöglichkeiten und Serviceangebote werden selbstverständlich gefördert. Nachhaltigkeit ist hier mehr als ein Füllwort auf politischen Veranstaltungen. In Münster gibt es ein Dezernat für Nachhaltigkeit;  Entscheidungen auf Kommunalebene werden auf „Enkeltauglichkeit“ geprüft. Dabei hilft eine Nachhaltigkeitsstrategie mit Ziel 2030. Und sonst so? Neben baulichen und kulturellen Sehenswürdigkeiten, gibt es in Münster auch faire Mode (z.B. Frau Többen, Grüne Wiese), Naturkosmetik (z.B. Curantus) Zero Waste (z.B. Natürlich Unverpackt) zu entdecken, über die man auch als Besucher den nachhaltigen Flair der Stadt erleben kann.

Ökofluencerin Jenny vom Blog Mehr als Grünzeug nennt Münster ihr Zuhause und so finden auf ihren Kanälen auch immer wieder sehenswerte Ecken Münsters Platz. „Jenny, welche fünf Highlights fallen dir spontan ein, die man in Münster nicht verpassen sollte?“, fragte ich sie über eine fixe Direktnachricht und erhielt promt Antwort:

  1. Im Café SpecOps gibt es die geilsten veganen Kuchen und tolle Veranstaltungen im alternativen Bereich.
  2. Das Krawummel ist ein veganes Street Food Restaurant.
  3. Im Einzelhandel zum Wohlfüllen kann man frische Lebens- und Genussmittel unverpackt oder in Mehrwegbehältnissen kaufen.
  4. Die Fairteilbar wird bald eröffnet und bietet gerettete Lebensmittel günstig zum Verkauf.
  5. Gleis 22 ist ein Club und Kulturzentrum, in dem auch regelmäßig Events zu den Themen Nachhaltigkeit und Ethik stattfinden.

Unterkommen kann man in Münster zum Beispiel in kleinen, inhabergeführten Pensionen (z.B. über Expedia*). Als Mittelding zwischen Hotel(kette) und Einmieten in anderer Leute Privatwohnung eine charmante Art der Übernachtung, die– mit Bedacht ausgesucht – Service und Lokalkolorit verbindet.

Camping im Harz

Einmal durch Meter hohen Schnee mit der Brockenbahn fahren und sich wie im Polarexpress fühlen! Zwar ist das Winterabenteuer nicht ganz vereinbar mit der Übernachtung meiner Wahl, aber von Hannover aus, ist das höchste Gebirge Norddeutschlands auch nur einen Katzensprung entfernt und lädt zum mehrmaligen Besuchen ein. Nächtigen möchte ich nämlich am Liebsten auf dem Campingplatz am Schierker Stern auf bewaldetem Grund oder in einer skandinavischen Holzhütte.

Schippern im Spreewald

Im Spätherbst waren wir Hochzeitsgäste im Spreewald und erhielten einen Minieindruck. Mehr als mystische Nebelschwaden über einem Spreekanal am frühen Morgen brauchte es nicht, um mich zu überzeugen: Hierhin möchte ich wieder kommen, um die historische Kulturlandschaft per Kahn im Südosten Brandenburgs zu entdecken.

Radeln auf Juist

Auf der Nordseeinsel möchte ich Tee mit Milch und Kandis trinken, radeln und das entschleunigte Leben ohne Autos genießen! Die Insel möchte ich bereisen, seit ich vor Jahren schon Christine von Lilies Diary davon schwärmen hörte. Juist hat es der Reisebloggerin so angetan, dass man 20 (!) Beiträge mit Tipps und Erfahrungsberichten zu der gerade rund 16,5 Quadratmeter kleinen ostfriesischen Insel auf ihrem Blog findet.

Unaufgeregt in Hannover

Dieser Beitrag scheint mir die perfekte Gelegenheit, um für eine der am meisten unterschätztesten Städte Deutschlands eine Lanze zu brechen: Meinem Wohnort, den ich nach bald zehn Jahren Heimat nenne, und an dem ich dennoch immer wieder Neues entdecken an. 2018 wurde die niedersächsische Landeshauptstadt zur nachhaltigsten Großstadt Deutschlands ernannt. Gewusst? Vermutlich nicht. Die Hannoveraner üben sich nämlich nicht nur in Hochdeutsch, sondern auch in Understatement. Man trägt die Nase hier nicht allzu hoch und tönt auch nicht über Highlights, die die „Stadt der Gärten“ (Grün- und Freiflächen machen rund 50% des Stadtgebietes aus) zu bieten hat – ein herrlicher Kontrast zu Hamburg und Berlin, die mit ICE flugs erreichbar sind. Vor Kurzem traf ich einige andere niedersächsische Landeshauptstadtmuttis im hippen Corner im Stadtteil Linden zum Frühstück und wir sammelten viele, viele Tipps für Ortsansässige und für Besucher, mit und ohne Kind. Nachzulesen gibt es diese bald auf Hauptstadtmutti, die unser Gespräch mitgeschrieben haben – Link folgt! In der Zwischenzeit erhaltet ihr hier einige Eindrücke vom fairen und grünen Lebensstil in Hannover:

Shoppingguide / Fair & green in Hannover – ANZEIGE