Fancies / Marine Style mit P&C– ANZEIGE

Anzeige/Werbung

Rügen, ahoi! Teil zwei unseres Sommerurlaubs findet auf der Ostseeinsel statt. Hatte ich beim Packen hübsche, sommerliche Marinelooks im Kopf, begrüßte uns das Wetter hier mit Windböen und Dauerregen. Bisher kamen so vor allem Regenmantel, Schirm und Stiefel zum Einsatz. In der Zwischenzeit träume ich aber doch noch einmal von blau-weißen Sommersachen und Bretonstreifen. Drei Styleinspirationen habe ich euch hier zusammengestellt:

Pullover mit Pompom Besatz, Armedangels

Shorts mit hohem Bund, Opus

Espadrilles mit Streifenmuster, Espadrij l’originale

Cucumber Stick (hier schon von geschwärmt), Ilia Beauty

Kleid in Wickeloptik, Someday

Espadrilles aus Verloursleder mit Schnürung, Espadrij l’originale

Die Tinted Lip Conditioner, von denen ich bereits zwei nach Mallorca mitnehmen durfte, haben mir es sehr angetan. Die Farbe „Bombora“ schaut nach maritimen Lippenrot aus, Ilia Beauty

Langarmshirt mit Breton Streifen, Armor Lux

Sandfarbene Shorts, Armedangels

Schlappen „Arizona“, Birkenstock 

Umhängetasche aus Veloursleder, Abury

Sonnencreme mit LSF 30, Annemarie Börlind

Auf der Suche nach Fair Fashion Alternativen schaue ich sowohl gern bei einschlägigen Adressen, als auch Multi-Brand-Onlineshops, wie Peek & Cloppenburg, vorbei. Hier entdeckt man auch solche Marken, deren korrekte Arbeitsbedingungen und Umweltengagement nicht Kern der Marketing- und Kommunikationsstrategie sind, und dennoch stattfinden.

Aktuell findet ihr im Übrigen einige der hier gezeigten Teile im Sale. Da ich bei Neukäufen eher auf zeitlose Styles und klassische Schnitte denn „Trendteile“ achte, stöbere ich gern durch die reduzierten Artikel zur Saisonmitte. Über Rabatte und wann diese beginnen informiert zum Beispiel der Newsletter von P&C.

Über die Marken

Opus/Someday

Dem Thema Nachhaltigkeit und CSR wird auf der Unternehmenswebseite der Simplicity Trade GmbH einiges an Platz eingeräumt. „Insbesondere zu unseren Lieferanten pflegen wir ein partnerschaftliches Verhältnis. Regelmäßige Besuche der Produktionsstandorte tragen zu einem vertrauensvollen Arbeitsverhältnis und zur Qualitätssicherung bei. Einen Großteil unserer Artikel produzieren wir in Europa.“ Daneben findet man den Code of Conduct des Unternehmens online. Unter Earth Project werden einzelne Maßnahmen des Unternehmens dargestellt, die auf CO2 Einsparung und Klimaschutz einzahlen sollen.

Espadrij l’originale

Das Unternehmen versteht seine Schuhe als Traditionsprodukt. Die Modelle „werden in einem kleinen Dorf in den französischen Pyrenäen von Hand oder an alten Maschinen der Produktionsstätten hergestellt. Espadrij l’originale arbeitet exklusiv mit den letzten verbliebenen Manufakturen Frankreichs zusammen, die noch auf traditionelle Art und Weise fertigen. […] Seit 2012 lässt Espadrij l’originale die Damenmodelle zusätzlich in Spanien produzieren – das zweite Land neben Frankreich, in dem die Espadrilles-Kultur tief verwurzelt ist und eine lange Tradition hat.

Armor Lux

Armor Lux produziert in drei Produktionsstätten in Frankreich, zwei davon in Quimper. Unternehmerische Verantwortung nimmt Armor Lux vielfältig wahr und stellt dies auf der Unternehmenswebseite dar –  wenn auch ein wenig wirr. 2005 bringt Amor-Lux unter dem Namen Fairtrade / Max Havelaar eine Kollektion mit Produkten aus fair gehandelter Baumwolle auf den Markt. 2009 schließt Armor Lux einen Zertifizierungsvertrag zur Herstellung und zum Vertrieb von Produkten aus biologisch angebauter Baumwolle mit Ecocert ab.

Birkenstock

International bekannt und vertrieben, werden „Birkis“ zum Großteil an eigenen Produktionsstandorten in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Sachsen produziert. Nach eigenen Angaben ist das „Familienunternehmen in sechster Generation […] der größte Arbeitgeber der deutschen Schuhindustrie.