Fancies / Fair sportswear

Auf unserem neuen Kurs gen fairer und grüner Mode stoßen wir nicht nur in Dingen Budget auf Grenzen Herausforderungen: Glore, Avocado Shop und einige weitere Multi-Label Onlineshops bieten durchaus eine transparente und umfassende Übersicht an fair und ökologisch korrekten Labels und Produkten.

Bei Sportbekleidung allerdings, bei der neben dem Look vorallem Funktionalität zählt, gestaltet sich die Suche mit der grünen UND fairen Brille gar nicht so einfach. Während einen bequeme Yogawear zwar hier und da anspringt, kann man mit der Recherche nach schnelltrocknender, atmungsaktiver und wind- und wetterfester DOB und stützenden Sport-Bras mehrere Abende füllen.

 

Nicetohavemag_FairSportswear

Kompromisse scheinen hier die Lösung, denn: Insbesondere die „Big Player“, die trotz duzender Selbstverpflichtungen und Kodizes immer wieder auch eine Rolle in Dramen aus Produktionsstätten in Bangladesch & Co spielen, sind in Dingen Funktionalität oft unschlagbar. Zumindest ökologisch machen einige Konzerne Hoffnung auf Veränderung und streben die Verwendung von recyceltem Plastik zum Beispiel in Sportschuhen und Bekleidung an. Bionic Yarn nennt sich eine Faser aus in den Weltmeeren gesammeltem Altplastik und wurde bisher am prominentesten von G-Star Raw eingesetzt.

Adidas präsentierte Mitte 2015 mit der Umweltschutzinitiative Parley for the Oceans einen Schuh, dessen Oberteil komplett aus Garnen und Fasern besteht, die aus aufbereiteten Plastikabfällen und illegalen Hochseenetzen gefertigt wurde und resümiert, dass 2014 bereits sieben Millionen T-Shirts aus recyceltem Polyester aus Plastikflaschen hergestellt wurden. Schade ist, dass im Onlineshop leider nicht gekennzeichnet wird mit welchem Produktkauf man nun Nachhaltigkeitsbestrebungen unterstützt.

Trotz einem etwas mauen Erstergebnis (wir bleiben dran!) konnten wir für den Anfang einige Sportswear-Marken und Produkte finden, die unseren Öko- und Funktionsansprüchen gerecht werden:

1) in Deutschland produzierter Sport-BH von Nipala

2) Sporthose aus recycletem Polyester in Europa gefertigt von Nice to meet me

3) Top mit integriertem Bustier von Nice to meet me

4) nahfreier Sportschlüppi aus Recycling-Polyester und Spandex von Patagonia

5) Yogamatte aus Naturkautschuk über Glore 

6) mit dem in Deutschland gefertigten Badeanzug von mymarini zum Aqua Fit

7) „Leistungswasser“ Trinkflasche aus Glas von Soulbottles

8) Longsleve von Patagonia

9) knielange Radlerhose von Vaude für den Cycling Kurs

Im Übrigen: Dass es für jede Sportart eigene Sportswear gibt, ist in den meisten Fällen weniger der Funktionalität als dem Marketing geschuldet. Für meine Feel-Good-Challenge mit wöchentlich ein bis zwei Trainings genügt zunächst eine Grundausstattung mit einem stützenden BH und atmungsaktive und enganliegende Hose, Shorts, Top und Longsleeve – je in einfacher Ausführung.

Und jetzt ihr: Kennt ihr weitere Fairwear Sportbekleidungsmarken oder Produkte?