TRAVEL / Verreisen nur mit Handgepäck /w Freitag

Die Koffer zu packen, das ist jedes Mal wie ein kleiner Umzug. Sein Leben in ein voluminöses Ding zu stecken, die Zelte abzubrechen und an anderer Stelle wieder aufzubauen. Ich mag den Moment des Loslassens nicht sonderlich, doch ich liebe das Ankommen. An einem neuen Ort zu sein, gleicht einem Neuanfang. Alles wirkt auf dich ein: die Menschen, die Landschaft, die Luft, die Musik, die Gerüche, das Essen. Den Geist eines anderen Ortes für sich zu entdecken, einzufangen, zu erleben. Ein Teil davon zu werden, wenn auch nur für eine bestimmte Zeit.

Am liebsten mag ich das Reisen, das ohne viel Ballast auskommt. Die Balance zwischen möglichst wenig Last und gleichzeitig möglichst viel Freiheit zu finden, ist die große Herausforderung dabei. Gerade die Kurzreisen und verlängerten Wochenendtrips, bei denen ich nicht darauf angewiesen bin, meinen halben Haushalt mitzunehmen und keine all zu großen Zugeständnisse an meine persönlichen Bedürfnisse machen muss, sind aber dafür perfekt geeignet.

WAS BRAUCHE ICH EIGENTLICH?

Es gibt einige Hilfsmittel auf dem Weg zum minimalistischen Reisen. Mit leichterem Handgepäck anstatt mit sperrigem Koffer zu verreisen, zum Beispiel.  Meine erste Wahl fällt dabei immer auf meinen Voyager von Freitag. Die Vorteile sind schnell erzählt: Die robusten Unikate werden aus ausgedienten LKW-Planen hergestellt und halten so einiges aus.

Die Kostenersparnis auf Flugreisen ist auch nicht gerade zu verachten. Schnellere Abwicklung am Airport, kein Bag Drop, kein Warten am Kofferband, kein verlorenes Gepäck. Keine Tränen. Überhaupt schleppt man viel weniger und man packt sinnvoller ein, nimmt nur mit was man wirklich braucht und hat dementsprechend auch viel weniger Arbeit den ganzen Kram nach der Heimkehr wieder zu verstauen..

Wer mit Handgepäck reist, hat die Freiheit sich ohne sperriges Gepäckstück spontan in ein Café zu setzen, Passanten zu beobachten und sich dem Leben zu überlassen. Ein guter Anfang.

Das reguläres Shampoo, die große Bodylotion in der Vorratsflasche wird gegen Produktgrößen um die 100 ml getauscht oder abgefüllt. Die liegen übrigens immer schon griffbereit in meiner Reisetasche. Ich muss also nichts zusammensuchen und habe immer das Notwendige zur Hand. Lediglich Shampoo fülle ich tatsächlich ab, da meine Haare mit Hotelprodukten einfach selten klar kommen. Das geht aber relativ fix und muss ja auch nicht jedes Mal gemacht werden. Die abgefüllten Flaschen liegen dann ebenfalls in der Bag und sind jederzeit einsatzbereit.

Wie schön ist es doch, einfach so loszufahren. Ohne viel Gepäck. Eine Art von Freiheit, die aber gut organisiert sein will. Kleidung muss gerollt und jeder Winkel optimal genutzt werden. Natürlich sollte der Rucksack ein möglichst geringes Eigengewicht haben. Und was die Nachhaltigkeit angeht, kann ich Freitag jedem ans Herz legen.

FAZIT

Ich reise jetzt seit einigen Monaten nur mit Handgepäck: Freitag Voyager + Freitag Wayne Washbag. Weniger packen, weniger schleppen und so viel Zeit und Aufwand sparen. Den Koffer werde ich wahrscheinlich nur noch dann rausholen, wenn es für mehr als 5 Tage weggeht.

Travel Bag – F512 Voyager* von Freitag | Pullover – Sweat Concorde Rosé* von Jan ’n June | Waschtasche – F36 Wayne* von Freitag | Sonnenbrille – The Rose* Viu Eyewear


Transparenz: Die mit einem * markierten Produkte wurden mir zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Dieser Beitrag enthält damit (unbezahlte) Werbung.