Press Days Berlin / Trends FS15

#GermanPressDays – bei Instagram sieht man neben den Modeneuheiten für Frühjahr und Sommer 2015 viele Goodiebags, Törtchen, Sektchen, Luftballons und Tamtam… Kein falscher Neid, entspannt sind diese zwei Tage zu denen sämtliche Mode & Lifestyle PR-Agenturen ihre Showrooms für Print- & Onlineredakteure und Blogger öffnen nämlich nicht. Von 28 (!) Showrooms habe ich 14 geschafft. Mittlere Performance  – ausbaufähig. Dennoch: Genug für einen FS15-Trendüberblick. Einige Haben-Wollen-Stücke sprangen mich förmlich an (Lika Mimika!), andere Elemente summierten sich von Kollektion zu Kollektion zu Trends (Fransen!). Frisch serviert also Lieblinge für die Füße, Muster- und Farbfavoriten und andere FS15-Nicetohaves, die ihr bald in den Läden erstehen könnt:

Farben – Barbierosa, Babyblau und Candycolors

Pow, Mädchenmädchen aufgepasst! Im Frühjahr und Sommer kommt ihr auf eure Kosten. Sowohl bei Berliner Designern, wie Lala Berlin und Malaika Raiss, als auch Monki, &Other Stories und anderen Marken der schnellen Mode sind Rosatöne angesagt. Passend das Pendant Babyblau und generell Farben, die man der Macaron-Range zuordnen könnte.

Außerdem gesichtet: Grelles Gelb bei Sandro und Bobby Kolade. Hello Sunshine!

candy-colors

Prints – Palmen und Papagaien

Tropische Prints sorgen auch im nächsten Jahr für Sommerlaune. Im Kleiderschrank bleiben dürfen Flamingos, Ananas und Melonen aus dem Vorjahr. Am Schönsten umgesetzt bei Anne Gorke.

Palmen

Prints – Streifen

Ob nadel- oder maritimgestreift – schmale Streifen finden wir im nächsten Jahr auf vielen Kleidungsstücken. Mein Favorit: Der Zweiteiler von Tim Labenda.

streifen

Textile – Denim

Neben der Hose begleiten uns auch 2015 Jeanshemd/mantel/jacke. Evergreen eben! Bei Lala Berlin funkelt es, bei Levi’s wirds weiß, bei Monki lang, bei G-Star be-printet.

Jeans

Textile – Leder

Neben dem Thema Fransen (Omnipräsenz!) kommt man in der ersten Jahreshälfte an einer farbigen Lederjacke nicht vorbei. Mich freut’s, habe ich doch erst vor Kurzem ein weinrotes Modell für den Herbst für mich entdeckt. Nix mehr also mit verwegener Bikerkluft, es wird peppig! Wer es eher sportlich mag, ist mit einem Blousonjäckchen gut beraten – aus Seidenstoff (Joseph), Leder (Black Denim) oder bunt verziert wie bei Malaika Raiss, deren Jäckle mit schimmernder Oberfläche und Perlenbesatz das eindeutige Keypiece der German Press Days war.

Leder

Schmuck – Edle Steine

Entweder ganz ganz minimalistisch oder ganz ganz opulent. Maria Black setzt auf gold, anthrazit und chrom, Vibe Harsloef auf Perlen als einzelne Highlights. Sabrina Dehoff spielt für ihre neue Kollektion Soft Machines mit der Dreiecksform oder fährt groß-auffällige, runde und quadratische Schmucksteinen in Türkisblau, Zartrosa, gedecktem Grün und Rot auf. Bleiben wir bei den Steinen: Die finden sich – ganz unaufgeregt – bei Charlotte Simon wieder, als auch bei &Other-Stories. Außerdem gesichtet? Trotteln aus Stoff, womit wir wieder beim Thema Fransen wären. Und Ina Beissner, deren Schmuckstücke während der letzten Press Days den Instagramstream übernahmen? Hat sich in Glöckchen ohne Klang verliebt, die zieren nämlich in Fülle Ketten und Ringe.

schmuck

Schuhe – Espadrilles, Loafer und Schnürer 

Espadrilles gehen auch 2015 – die wunderhübschen Modelle von Lika Mimika aus Leder oder mit Naturkautschuk-Sohle von Paez. Der Tassleloafer ist vermutlich ein Männerschreck. Mir aber egal, denn hier mischt sich chic und bequem und zahlt außerdem wieder auf den Fransenchic ein. Apropos komfortabel zu tragen: Plateau gibt’s nächstes Jahr auch wieder und ganz neu bei Birkenstock. War noch was? Ach ja, Animalprint und Metallic sind weiterhin in und für mich am liebsten auf Schnürern – wie von The Kooples – die im Sommer spitz zulaufen.

shoes

Schuhe – Mules

Diese Mules – ein Modethema mit Streitpotenzial! Ich dachte es war nur eine fixe Laune, stattdessen kündigte sich in diesem Sommer bereits vereinzelt ein Schuhtrend an. Hinten offen, vorne mehr oder weniger zu. Hausschuh (flach) und Peggy Bundy (hoch) waren erste Assoziationen, nach denen ich den Schuh bereits ad acta gelegt hatte. Wie Samantha Jones sagen würde: So I put you in my „we’re never getting married“ file. Vielleicht muss ich diese Schublade noch einmal öffnen… Was sagt ihr?

mules