#lifeofamom / Von bewussten Pausen und Anerkennung

nicetohavemag-workingmom-lifeofamom

Zwischen Job, Blog und Kind… bildlich eingefangen von Mumlife.de

Mich selbst als Heldin bezeichnen? Nein! Einem Job nachgehen, Kind erziehen, nebenher ein wenig Bloggen… das klingt nicht nach besonders heroischen Taten. Schon gar nicht im Angesicht des aktuellen Weltgeschehens.

Und überhaupt: Habe ich mir doch selbst ausgesucht! Und geholfen ist damit in erster Linie auch mir selbst! Und genau deswegen gibt es auch keine öffentliche Parade in meinem Namen.

Dennoch verdienen diese alltäglichen Taten, die mir „normal“ vorkommen, ein wenig Anerkennung.
Wenn auch nicht mit Tamtam und Trommelwirbel, dann zumindest von mir selbst. Deshalb folgt hier ein kleines Selbstlob und eine Erinnerungsnotiz an das, was ich tagtäglich leiste. Und ich bin mir sicher: Vielen von euch würde es auch gut tun, sich darauf zu besinnen, wie viel ihr an jedem einzelnen Tag für euch, eure Liebsten und Nächsten schafft.

nicetohavemag-lifeofamom-workingmom

Mein Tag, Tag für Tag

Zugegeben, dass ich meist mit Töchterchen zusammen aufwache, wenn andere bereits geschniegelt und gestriegelt das Haus verlassen, ist purer Luxus. Einmal die Augen aufgeschlagen geht es dann aber hopp, hopp: Frühstück machen, das müde Gesicht restaurieren und dann fix ab zur Haltestelle.

Während der Dreiviertelstunde Fahrtzeit zu meinem 9 bis 15 Uhr Dayjob als Kommunikationswissenschaftlerin klappe ich nicht selten schon meinen Laptop auf, um fix noch einen Blogpost zu finalisieren und online zu schicken. In der Hochschule angekommen heißt es: Daten erheben, Daten auswerten, schlussfolgern, Präsentationen erstellen, Projekt managen.

Auch die Rückfahrt nutze ich – selten um durchzuatmen – meistens, um die Emails, die für Nicetohave Mag im Laufe des Tages eingegangen sind zu sichten, Telefonate zu führen oder den nächsten Blogpost auf dem Smartphone als Entwurf vorzubereiten.

Dann – switch – Mamamodus an und Lotti vom Kindergarten abholen. Arzttermine, zum Turnen oder Playdate fahren oder ab ins heimische Kinderzimmer zum Spielen, Malen oder Werkeln. Spätestens um 18:00 Uhr beginnt die abendliche Routine, an deren Ende das Kind satt und sauber im Bett liegt und mit Glück gegen halb neun schläft. Sofern die Küche aufgeräumt und das allgemeine Chaos schon beseitigt wurde, heißt es dann ab aufs Sofa und Füße hoch!

Der Laptop wird aber auch jetzt aufgeklappt. Bilder bearbeiten, Mails beantworten und Produkte recherchieren lassen sich meist auch noch, wenn die Augenlider schon auf halb acht hängen. So läuft das tägliche Hobbybloggerleben und kommt mir doch gar gewöhnlich vor.

Gelegentliche Pausen…

Bis ich doch einmal einen Abend mit Wein statt mit Laptop auf der Couch sitze und merke, wie nett es ist, sich mal wieder voll und ganz auf ein Gespräch mit dem Mann oder eine spannende Serie zu konzentrieren. Mal kein Multitasking. Oder wenn mir Rückenschmerzen und Alltagswehwehchen signalisieren, dass ich statt einen weiteren Abend in gekrümmter Körperhaltung vor Laptop und Handy zu verbringen, lieber das Yogastudio ein paar Straßen weiter aufsuchen sollte.

Dann, ja dann halte ich inne und merke: Wenn ich auch nicht die Welt rette, ich tue eine ganze Menge für mein kleines Familien zentriertes Universum!

Und das verdient gelegentliche Pausen.

nicetohavemag-workingmom-lifeofamom-auszeit

Stopp mal!

Für eine Stunde beim Sport. Während eines Spa-Spaß-Tags mit der besten Freundin. Oder an einem Wochenende Tapetenwechsel fern von zu Hause. Für das kommende Jahr habe ich mir solche „Inseln“ allein oder zu zweit bereits fest in den Kalender eingetragen: Die Yoga-Zehnerkarte ist gekauft, ein Get-Away zu zweit ins romantische Wien gebucht, ein Festival-Geburtstagswochende in Planung und mein Favorit für den Sommerurlaub lautet Strandurlaub in Begleitung der Enkelkind verrückten Eltern (aka Babysitter).

Und weil ich euch auch zum Durchschnaufen und Pausenpläne Schmieden motivieren möchte, verlose ich gemeinsam mit Greenpearls einen Anreiz für ein im Kalender 2017 dick und fett markiertes Me-Time-Wochenende!

Warum habt ihr ein wenig Eigenlob verdient? Unter allen Kommentaren verlosen wir zwei Übernachtungen im „Einfach schön“ Wellnesshotel in Dresden. Mein favorisiertes Zimmer wäre im Übrigen das Alpenchalet.

Ob ihr euch auf Stadterkundung begebt, in der Sächsischen Schweiz wandert oder keinen Fuß vor die Tür des Wellnessbereichs mit Biosauna, finnische Sauna, Kneippfußbecken und Außenpool setzt, ist natürlich euch überlassen. Mehr zu der Greenpearls Destination erfahrt ihr hier.

Teilnahmebedingungen // Verlost werden 1 x 2 Übernachtungen für zwei Personen im Doppelzimmer mit Frühstück und Zugang zum Wellnessbereich im „Einfach schön“ Hotel in Dresden. Die Übernachtungstermine sind frei wählbar (je nach Verfügbarkeit). Die An- und Abreise wird von den Gästen selbst organisiert und finanziert. Das Gewinnspiel endet am Samstag, den 24.12.2016 um 16:00 Uhr. Der/die Gewinnerin wird am 25.12.2016 per Email benachrichtigt. Meldet sich die/der GewinnerIn innerhalb von 14 Tagen nicht auf die Gewinnbenachrichtigung zurück, verfällt der Gewinn. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und der Gewinn kann nicht ausgezahlt werden.

19 Comments

  • Lina sagt:

    Okay, da muss ich mitmachen! Im Wochenbett soll man sich erholen, oder? Mit einem Kind gings das auch. Meine Kraftreserven sind gerade aber absolut aufgebraucht und so ein Wellness-Wochenende – wenn wohl auch erst Ende 2017 – wäre ein schöner Lichtblick;-).
    Liebste Grüsse Lina

  • Anja sagt:

    Mann Tscheche, ich Österreicherin, leben zusammen mit unserer willensstarken 3.5jährigen Tochter in Deutschland. Schwiegereltern und Eltern im Ausland, Schwestern nicht in der nächsten Nähe. Babysitterkosten enorm hoch, aber notwendig. Wir BRAUCHEN Auszeiten -jeder für sich, wir für uns, mit anderen :-) – wie heißt es so schön: es braucht ein Dorf, um ein Kind zu erziehen?
    Mehr muss ich nicht schreiben, oder ;-)?

  • Sarina sagt:

    Liebe Julia, liebe Pauline,

    Ende Januar gebe ich meine Bachelorarbeit ab. Damit neigt sich auch meine Studentenzeit vorerst dem Ende zu. Die letzten drei Jahre waren geprägt von schlechtbezahlten Praktika, Werkstudententätigkeiten und Klausuren. Irgendwie habe ich das doch alles recht gut gemeistert, aber eine kleine Auszeit in Dresden wäre ganz wunderbar – Luftholen für einen neuen Lebensabschnitt.
    Eine große (finanzielle) Unterstützung ist meine Oma, die würde ich zum Entspannen einladen und mitnehmen.

    Liebe Grüße :)

  • Christoph sagt:

    Bei einem solch tollen Gewinnspiel muss ich doch einfach teilnehmen!
    Ich habe im Oktober diesen Jahres meinen Bachelor abgeschlossen und bin danach nahtlos in den Master eingestiegen. Das bedeutete und bedeutet viel Stress, wenig Zeit in der heimischen Wohnung und somit viel zu wenig Zeit für eine angemessene Entspannung.
    Es wäre mir jedoch nicht alleine für mich wichtig, dieses Gewinnspiel zu gewinnen. Viel mehr soll meine Freundin einmal wieder Zeit für eine angemessene Entspannung bekommen. Sie hat mich die gesamte Zeit über sehr unterstützt.
    Ich würde mich sehr freuen hier zu gewinnen.
    Liebe Grüße

  • Phoebe sagt:

    Gerne würde ich das Wochenende meinem Freund schenken, welcher mitten im ersten Staatsexamen (Medizin) steckt und somit bis über beide Ohren beschäftigt ist. Da ich auch im letzten Jahr meines Dualen Studiums bin, arbeite ich ebenfalls nur noch eine Abgabe nach der anderen ab. Da wir beide zudem noch eine Fernbeziehung führen, würde ein Wochenende zu zweit uns beiden sehr sehr gut tun. VG

  • Anja sagt:

    Hallo ihr zwei,

    Wenn ich an andere Leute denke, haben sich die sicherlich mehr Eigenlob verdient als ich… z.B. meine Mama, die sicherlich genug zu tun hatte mit mir und meiner Schwester.. Das war für sie auf alle Fälle nicht leicht :D.
    Deswegen würde ich ihr auch gerne etwas Entspannung gönnen. Und für mich auch, so als Anreiz bevor es dann Mitte nächsten Jahres mit meiner Masterarbeit los geht ;)

  • Laura sagt:

    Was für ein wunderschönes Hotel! Das wäre ein perfektes Wochenende zusammen mit meiner Mama, die dieses Jahr so viel für mich und andere gemacht hat und persönliche Hiobsbotschaften mit viel Kraft bewältigt hat. Ich würde mich sehr über den Gewinn freuen, um ihr und mir eine Freude zu machen!

  • Nina sagt:

    Nach einem Jahr voller Masterarbeit, Arbeitslosigkeit und dann endlich dem ersten richtigen Job, habe ich mir etwas Entspannung verdient. Und in Dresden war ich auch lange nicht mehr :)

  • sanne sagt:

    Sehr gerne würde ich das Wochenende mit einer Freundin verbringen, die gerade wieder arbeitslos geworden ist & den Mut nicht aufgibt. Wir beide hätten ein Wochenende zum entspannen und brainstormen

  • Anne Räthel sagt:

    Dresden – bedeutet mir viel. Tolle Menschen haben dort für 3 Jahre mein Leben verschönert. Arbeiten und Studieren ist manchmal sehr belastend, aber genauso lehrreich. Ich würde mich freuen, wenn ich mir eine Auszeit in Dresden nehmen könnte und all die lieben Menschen dort einmal wieder sehen könnte.

  • Veronika sagt:

    Ich hatte ein stressiges Sommersemester bis Mitte Juli, bin dann umgezogen und seit August im Praktikum. Praktikum geht noch bis das neue Sommersemester anfängt, dann schreib ich Bachelorarbeit und dann zieh ich zum Master ins Ausland. 2 Tage Pause würden mir gut tun

  • Lena sagt:

    Ich bin gerade Mutter geworden und merke, wie wenig Zeit man als Paar noch hat. Auch wenn ich mich bei unserem entspannten Baby nicht beklagen darf, getrenntes Schlafen und mein frühes zu Bett gehen ist schon sehr gewöhnungsbedürftig!

  • Anja Wessel sagt:

    Ach der Gewinn kommt wie gerufen. Nicht nur wegen dem Wunsch nach einer Auszeit, sondern auch um ein Familienwochenende zu vervollständigen: Wir 5 Geschwister schenken meiner Mutter eine Reise nach Dresden. Da ich als einzige nicht in unmittelbarer Nähe wohne, werde ich die Reise von Hannover aus selbst organisieren. Also Daumen drücken- vielleicht hat sich die Hotelsuche bald von allein erledigt

  • Julia sagt:

    Mein Mann und ich sind dieses Jahr Eltern einer süßen kleinen Maus geworden. Wir genießen die Zeit zu dritt unglaublich, aber ab und zu kann es schon mal anstrengend sein. Ich würde meinen lieben Mann sehr gerne mit einem Entspannungswochenende überraschen :)

  • Johanna sagt:

    Das wäre wirklich das perfekte Weihnachtsgeschenk für meine zukünftige Schwägerin und beste Freundin Jana :) Sie wird 2017 endlich offiziell zur Familie gehören und ich darf sie als Trauzeugin auch noch begleiten!!! So ein Wochenende zu zweit wäre wirklich toll, dann könnten wir vor dem ganzen Hochzeitsstress noch einmal ausspannen und mal unsere Freundschaft zelebrieren, anstatt die zu meinem Bruder :P
    Ich würde mich auf jeden Fall riesig freuen!!
    Liebe Grüße und frohe Feiertage :)

  • Kristin Rockstein sagt:

    Schichtdienst. Früh. Spät. Nacht. Gern 10 Tage am stück im Wechsel. Pause – mit jederzeit vom Tisch aufzuspringen. Ab und an geht man mit einem weinenden Auge, meistens aber mit einem lachenden und den liebevollen und glücklichen Worten der dankbaren Eltern… Oftmals ist die Geräuschkulisse der Kinderintensivstation jedoch schon Alltag und es fällt nur schwer abzuschalten. Wenn man sich dann noch zu guter letzt mit dem Norovirus bei einem ziemlich liebe- und kuschelbedürftigen Kind ansteckt und man zu Hause nicht mehr weiß, wo oben und unten ist… Käme ein Gewinn wie dieser zum Jahresende genau richtig und würde alle kleinen und großen Wehwehchen mal für einen kurzen Moment vergessen und Reserven für die kleinen Patienten und deren Angehörigen wieder auffüllen. Schöne Weihnachten

  • Chris sagt:

    Meine Liebste und ich hatten dieses Jahr viel um die Ohren. Einfach mal ein paar Tage die Seele baumeln lassen und nichts tun wäre da wunderbar.

    Frohe Weihnachten an alle :)

  • Sandra sagt:

    Wow, das hört sich toll an. Einfach mal raus mit meinem Ehemann und nichts tun. Fremde Stadt genießen, ausschlafen und Alltag vergessen. Ich bin wirklich jeden Tag unter Strom. Arbeite als Seniorenbetreuerin. Da heißt es Grinsen auf On, gute Laune versprühen, zuhören und dem Gegenüber einfach alles ermöglichen, was ich kann. Aber ich bin auch mal dran. Und ich hab privat so viel durch, das uns als Ehepaar das einfach mal gut tun würde. Das Leben ist leider nicht immer ein Ponyhof. Man muss sich halt einfach auch mal ne Pause gönnen

  • Anja sagt:

    Man gönnt sich in der Tat leider viel zu selten eine kleine Pause… aufgrund von Jobwechsel, Sorgen um geliebte Menschen und dem Alltag, der trotzdem weitergeht, gab es in 2016 keine freie Zeit nur für uns. Deshalb wäre es schön, einfach mal wegzufahren, ausspannen und sich Zeit für sich zu nehmen. Und Dresden ist dafür ein tolles Ziel . Euch besinnliche und frohe Weihnachtstage mit euren Lieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *