DIY / Kindermaltisch à la Alvar Aalto

Mit dem Herannahen von Lottes Zweijährigem zeigte sich bei Mini eine wohl alterstypische Begeisterung fürs (Über)Malen. Ein Kindermaltisch erschien sowohl für Lotte aus Spaß- und sitzergonomischen Gründen, als auch zum Schutz unserer Tischplatten, Böden und Wände eine gute Idee.

Ein Muss im designaffinen Kleinkinderzimmer ist da ein Kindermaltisch à la Alvar Aalto. Allerdings: Sowohl der Originalpreis des Designklassikers, als auch der von Look-a-likes mit den Gimmicks einer Tafelfarbe beschichteten Tischplatte und eingelassener Metallschale für die passende Kreide liegt – anders als der von Sophie – in für mich halsbrecherischer Höhe.

Das muss doch auch ohne Bankrott gehen. Geht (mit Abstrichen)! Und zwar so:

NicetohaveMag_Mommy_DIY_Dubrauchst

1) Tisch finden

Bis ich einen optisch passenden Tisch gefunden hatte, dauerte es viele Stunden, Klicks und Vergleiche! Bei uns steht nun ein Exemplar von Roba. Zu Recht bekam dieses schlechte Bewertungen bei Amazon. Die zerkratzte Oberfläche wäre ein Ärgernis gewesen, machte bei meinen Aufmotz-Plänen jedoch nichts. Kippelfrei ist auch unser Tisch nicht und überhaupt könnte man weiter mäkeln.

Einige nicht ganz günstige Dupes des Klassikers fand ich in einem Beitrag auf Berlin Freckles – das Modell mit meiner preislichen Schmerzgrenze für einen Miniaturtisch war leider nicht mehr aufzufinden.

Mit Glück findet sich über Ebaykleinanzeigen ein höherwertiges Modell als Schnäppchen, das nicht allzu nah an den Preis des Originals heranrückt.

2) Hocker finden

Herje, eine Suchodyssee analog zum Tisch! Beim Schweden wurde ich dann fündig – leider gab es nur eine Erwachsenenversion. Frosta heißt das schlichte Hockermodell mit runder Sitzfläche. Nun steht es mit gekürzten Beinen in Lotte’s Zimmer. Die für einen zarten Kleinkindpopo etwas überdimensionierte runde Sitzfläche ist der Kompromiss, den ich für eine Differenz von 220 Euro im Vergleich zum Designstück einzugehen bereit bin.

3) Sägen und kürzen

Zum Kürzen der Stuhlbeine und Aussägen des Lochs, in dem das Kreide haltende Gefäß Platz finden soll, macht sich eine Stichsäge gut (z.B. von Bosch). Weiß ich jetzt. An den Hockerbeinen mühte sich der Herzbube nämlich noch mit dem Fuchsschwanz ab. Ein wenig händische Schleifarbeit rundet spitze Kanten ab und gleicht schiefes Sägen aus.

4) Lackieren

Tischplatte anschleifen und mit der Tafelfarbe bemalen. Oder: Statt mit farbiger Tafelfarbe, wird die Tischplatte mit Acrylfarbe oder Lack eingepinselt und nach dem Trocknen mit transparentem Tafellack beschichtet – am besten geht’s mit einer Schaumstoffrolle.

5) Finish

Als Look-a-like-Gefäß eignet sich ein Tiernapf aus Metall, dessen Rand auch prima kleine Schnitzer beim Aussägen verdeckt. Auch schön und unsere Hatten-wir-noch-zu-Hause-Lösung ist ein Metallblumentopf von Ikea.

Beim Kreidekauf auf Tafelkreide achten – die ist nämlich besonders farbintensiv und macht sich auch toll auf hellen Untergründen.