Rezept / Veganer Mandelkuchen mit Amarettini

Kein Sonntag ohne Mandelkuchen! Ich bin tatsächlich nicht der größte Süßkram-Bäcker, doch essen könnte ich Süßigkeiten natürlich dauernd! Besonders Kuchen mit Mandeln hat es mir gerade sehr angetan. Vielleicht wurde ich auch durch Julia’s Mallorca Urlaub inspiriert, denn ich habe mich an meine ganz eigene Version eines „Mallorquinischen Mandelkuchen“ gewagt. Leider besteht das Original ja fast nur aus Eiern. Dieser Mandelkuchen hier setzt stattdessen auf Aquafaba – einen veganen Eischnee-Ersatz aus Kichererbsenwasser. Fabelhaft, oder?

Obwohl ich den Mandelkuchen ohne herkömmlichen Zucker, sondern mit Kokosblütenzucker zubereitet habe, gehört er wegen dem hohen Margarineanteil ganz klar in die Kategorie „Comfort Food“. Man gönnt sich ja sonst nix, oder? Clean Eating gibt’s dann wieder unter der Woche.

ZUTATEN FÜR EINE SPRINGFORM MIT DURCHMESSER VON 26CM:

200 g vegane Mandelmakronen (Amarettini)
120 g Pflanzen-Magarine
125 g braunen Zucker oder Kokosblütenzucker
125 g gemahlene Mandeln
10-15 Tropfen Bittermandelöl
150g Mandelblättchen
Puderzucker zum Bestäuben

Für den veganen Eischnee:

1 Glas Kichererbsen
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Zitronensaft
 .
  1. Die veganen Mandelmakronen werden in einem Gefrierbeutel mit dem Nudelholz fein zerkrümeln. Hier könnt ihr euch so richtig austoben! Passt aber auf, dass der Beutel vom vielen Draufhauen nicht platzt – das ist nämlich eine ganz schöne Schweinerei! Wenn das geklappt hat, die Pflanzen-Magarine zerlassen und mit den Kekskrümeln in einer Schüssel mischen. Legt eure Springform mit Backpapier aus und gebt die Krümelmasse hinein. Das Ganze gut andrücken und einen kleinen Rand formen. Backofen schon mal auf 200° vorheizen.
  2. Für den ei-losen Eischnee gießt ihr das Wasser der Kichererbsen in eine große Schüssel ab. Die übrig gebliebenen Kichererbsen könnt ihr dann als Hummus zum Abendbrot verspeisen. So würde ich es zumindest machen. Zum Kichererbsen-Wasser kommen noch Zucker, Backpulver und Zitronensaft. Das Gemisch ca. 5 Min. lang „volle Pulle“ mit dem Mixer schaumig schlagen. Wenn ihr mit der Konsistenz eures Eischnees zufrieden seid,  könnt ihr die gemahlenen Mandeln und das Bittermandelöl unterrühren ohne dabei den Schnee kaputt zu machen. Verteilt ihn auf dem Keksboden und streut die Mandelblättchen darauf.
  3. Zu guter letzt schiebt ihr den Kuchen in den Ofen und backt ihn ca. 30 Minuten lang (Mitte, Umluft 180°). Abkühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben und auf Applaus warten!
    Prädikat: Besonders saftig!

Mal ein Kuchen, der in weniger als einer Stunde auf dem Tisch steht! Ich bin selbst nicht die beste Kuchen-Bäckerin, doch dieser Mandelkuchen gelingt wirklich immer. Müsst ihr gleich mal ausprobieren!