OUTFIT / Über den Herbst und die Farbe Rot!

Herbst. Der Himmel hängt voller Wolken und ab und an kommt etwas davon runter. Original Hamburger Nieselregen, eine wahre Spezialität! Und vor allem: ganzjährig verfügbar!

Eines gleich vorneweg: Mir käme es nie in den Sinn, vom Herbst zu schwärmen. Ich mag die Jahreszeiten, ich mag die Töne und das Licht im Herbst, doch ich bin durch und durch ein Sommerkind. Für mich könnte die warme Jahreszeit jedes Jahr in Verlängerung gehen, wenigstens ein bisschen, nur um ein paar Wochen!

Im Herbst ist es mir zu kalt, das Laub rieselt von den Bäumen, bis sie kahl sind. Nichts ist ist mehr los auf den Straßen.

Wie üblich im Herbst, wenn Wind und Regen, einem ins Gesicht peitschen, Nässe, die Straßen in spiegelnde Seen verwandelt, der erste Sturm das Laub von den Bäumen gepustet hat und die Cafés ihre Stühle hinein räumen, setzt bei mir der Herbstblues ein. Die kalte Jahreshälfte im Norden dauert ewig und drei Tage. Ohne wärmende Pullover geht da gar nichts. Julia hat es hier schon einmal perfekt vorgemacht.

Der Herbst riecht modrig, nach Nässe, Erde, fauligem Laub. Doch er kann auch nach frisch gebackenen Keksen und Kerzen duften. Es ist die Zeit des Windes, wirbelnder Blätter und der tanzenden Laternen auf den Straßen. Als Sommerkind mag ich das Bunte am Herbst, die letzten Farben, das letzte Leben.

Das wirklich Blöde am Herbst ist aber, dass er so übergangslos in den Winter mündet. Der Winter könnte so schön sein, wäre er klar und trocken mit knirschendem Schnee unter den Füßen. Meist ähnelt er aber eher den nassen, nebligen Herbsttagen. Und vor allem dauert der Winter grundsätzlich viel zu lang. Er ist zu farblos, zu dunkel, zu trist.

Doch wenn sich alles um mich herum verändert, dann tue ich dies eben auch.

Und entdecke ein völlig neues Potential an aufregenden, tollen Möglichkeiten: Den roten Pullover von Maska zum Beispiel.Den ich in Kombination mit der wärmenden Leggings inzwischen fast jeden Tag trage. Schluss mit der Farblosigkeit! Schluss mit der Symphonie von Grau in Grau im Himmel. Als ob es schon Frühling wäre, ein bisschen nur. Vorfrühling, Vorfreude und eine Ahnung von dem, was das neue Jahr im Gepäck haben könnte.

Seit fast vier Jahren wohne ich jetzt in Hamburg und sobald der Herbst beginnt, hülle ich mich in die schönsten wärmenden Schichten. Im Herbst braucht man für gewöhnlich Kino, Kuchen und Kuscheldecken zum Überleben. Am besten alles zusammen! Doch heute ist zum Glück einer Tage, an denen die Sonne noch einmal eine Sondervorstellung gibt.

Pullover CiCi* von Maska | Tights– Seda* von Maska | Mantel – Hessnatur | Stiefeletten – Acne Studios  | Top  – via Kleiderkreisel  | Tasche – A.P.C.Paris via Vestaire Collective


Transparenz: Die mit einem * gekennzeichneten Kleidungsstücke wurden mir für diesen Beitrag zur Verfügung gestellt. Dieser Beitrag enthält damit (unbezahlte) Werbung.